Schulterchirurgie

Schulterchirurgie

Moderne gelenkerhaltende Schulterchirurgie ist eine Domäne der minimal-invasiven arthroskopischen Technik. Mittels Arthroskopie lassen sich heute auch Sehnenrisse und Schulterluxationen endoskopisch therapieren.

Diese Krankheitsbilder an der Schulter werden von uns arthroskopisch operiert:

  • Impingementssyndrom
  • Arthrose des Acromioclaviculargelenkes
    (Schultereckgelenksarthrose)
  • Schulterluxationen
  • Tendinosis calcarea („Kalkschulter)
  • Rotatorenmanschettenruptur

Kleinere endoskopische Eingriffe führen wir ambulant durch, komplexere Eingriffe erfordern einen kurzstationären Aufenthalt von 2 bis 3 Tagen.

Sollte eine Schulteroperation bei Ihnen notwendig sein, ist folgender Ablauf unser Standard:

Nach der Vereinbarung des OP-Termins bekommen sie von unserem OP-Organisationsteam einen Termin für ein vorbereitendes Aufklärungsgespräch in unserer Praxis sowie eine Telefonnummer der Anästhesieabteilung, um auch für das Narkosegespräch einen Termin zu vereinbaren. Außerdem erhalten Sie ein Rezept für einen Schulterverband, den Sie im Sanitätshaus besorgen und zum Aufklärungstermin in die Praxis mitbringen. Dieser dient zur postoperativen Ruhigstellung, je nach Operation sind die Verbände unterschiedlich und müssen unterschiedlich lange getragen werden. Bei Sehnenrekonstruktionen an der Schulter ist in vielen Fällen eine 6 wöchige Ruhigstellung zumindest partiell erforderlich.

Bei ambulanten Eingriffen sollten die vorbereitenden Untersuchungen vom Hausarzt durchgeführt werden. Die Vorbereitungsuntersuchungen für die stationären Operationen werden im Krankenhaus beim Termin mit dem Narkosearzt durchgeführt.

Am OP-Tag kommen Sie nüchtern in die Klinik und werden zunächst in der Aufnahmestation für die Operation vorbereitet.

Die Operation wird von unseren Ärzten durchgeführt, die Sie vor der Operation noch kurz sehen und sprechen können.

Wir operieren Sie nach den Techniken der modernen Schulterchirurgie. Dafür haben wir alle technischen Mittel zu Verfügung und können auf lanjährige Erfahrung in einem großen Schulterzentrum zurückgreifen.

Aufwendige Sehnentransferoperationen und Schulterendoprothetik führen wir nicht selbst durch, sondern arbeiten hierfür mit spezialisierten Zentren zusammen.

Nach der Operation werden Sie im sog. Aufwachraum des Anästehsieteams noch etwas überwacht, bevor Sie dann auf die chirurgische Station verlegt werden. Während des 2-3 tägigen stationären Aufenthaltes erfolgt Schmerztherapie, Physiotherapie sowie die Einleitung einer Rehamaßnahme, wenn erforderlich.

Nach Entlassung aus dem Krankenhaus findet der erste Termin  zur Kontrolle in jedem Fall in unserer Praxis statt, weitere Kontrollen werden ebenfalls bei uns oder gegebenenfalls auch bei ihrem Hausarzt heimatnah durchgeführt.

Dennoch ist es uns wichtig, dass wir Sie im Verlauf des ersten Jahres nach der Operation regelmäßig kontrollieren, um Sie bei der beruflichen und sportlichen Wiedereingliederung zu begleiten, um das optimale Operationsergebnis für Sie zu erreichen.